Erstes Grünau-Derby in der 40jährigen Geschichte

Beide Mannschaften setzten vor dem Anpfiff ein gemeinsames Zeichen und entrollten einen Banner mit der zum Grünauer Jubiläum passenden Botschaft #WirSindGrünau. Damit wollen die Grünauer Nachwuchsteams ein Zeichen für die Bedeutung des Sports bei der Integration von jungen Menschen im Stadtteil setzten, aber auch auf die desaströse Sportstättensituation in dem von 41.000 Menschen bewohnten Stadtteil hinweisen.

Nach dem freundschaftlichen Austausch zu Beginn, startete Andromeda wie die Feuerwehr gegen die sichtlich überraschten Gastgeber vom UFC. Bereits nach wenigen Minuten stand es 2:0 für die hoch motivierten Gäste, ehe United anfing, das Spiel langsam unter seine Kontrolle zu bringen. Gegen die vielbeinige Abwehr der Nordgrünauer und einen starken Torwart fand man aber kein Mittel, zu viele Bälle wurden leichtfertig vergeben. Auf der anderen Seite setzte Andromeda über seine schnellen Stürmer gefährliche Konter. Mit einem nicht unverdienten 2:0 ging es in die Halbzeit. Nach einigen taktischen Umstellungen und einer deutlichen Ansprache von Cheftrainer Peter Schön begann der Gastgeber jetzt, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, kam in der Folge schnell zum verdienten Anschlusstreffer. Nun schien es nur noch eine Frage der Zeit bis zum Ausgleich. Doch es kam anders. Die läuferisch starken Jungs vom FC Andromeda nutzen in den Schlussminuten clever die sich nun ergebenden Lücken und kamen durch zwei weitere Treffer zum 4:1-Endstand im ersten Grünauer Derby. Die Nordgrünauer feierten ausgelassen den verdienten Sieg.

FCA-Cheftrainer Oliver Calov war nach dem Erfolg im ersten Spiel begeistert von seiner Truppe: „Wir haben den Kampf angenommen und so United sichtlich beeindruckt. Am Ende habe ich einen verdienten Sieg gesehen, der sicherlich etwas zu hoch ausgefallen ist. Danke an die Jungs von United, die uns zu diesem Spiel eingeladen haben.“ Peter Schön auf der anderen Seite war natürlich bedient: „Wir haben nicht das gezeigt, was wir können und dem Gegner zu viel Raum gelassen. Die Einstellung hat bei einigen nicht gestimmt. Wir werden das auswerten. Glückwunsch an Andromeda, die eine richtig gute Truppe mit viel Potenzial haben!“ Am Rande vereinbarten beide Teams, ein gemeinsames Straßenfußballangebot für Jugendliche in Grünau anzubieten, nachdem United bereits ein Angebot für Kinder in Grünau-Lausen realisiert hat. „Wir haben heute gesehen, dass es in Grünau ein großes Potenzial auch jenseits des Vereinssports gibt und wollen die knappen Ressourcen bündeln. Der Straßenfußball lebt in Grünau, nicht erst seit heute!“, so Philipp Bludovsky um United F.C.

Zurück